Online-Sportzeitung für den Norden 24_20

SEITE 02 FUSSBALL 2. BUNDESLIGA Eine interne Lösung, die passt Schultz als St. Pauli-Trainer auf den Spuren von Stanislawski? Timo Schultz sitzt ab sofort auf der Trainerbank der St. Pauli-Profis. Foto: BS (Archiv) Fast 14 Jahre ist es nun her, dass beim FC St. Pauli nach der Tren- nung von Andreas Bergmann mit Holger Stanislawski der vorherige Sportliche Leiter zum Trainer wurde. Mit beachtlichem Erfolg: Der gebürtige Hamburger führte die Kiez-Kicker im Sommer 2007 auf Anhieb zur Meisterschaft in der Regionalliga Nord und zur Rückkehr in die Zweite Bundes- liga, ehe drei Jahre später als Zweitliga-Vizemeister sogar der fünfte und bis dato letzte Aufstieg in die Erste Bundesliga gelang. „Stani“ heuerte anschließend bei der TSG Hoffenheim 1899 sowie beim 1. FC Köln an, wo er aber nicht glücklich wurde und inzwi- schen Leiter eines Supermarktes in Hamburg-Winterhude ist. Zehn Jahre nach dem letzten Bundesliga-Aufstieg erinnerten sich die St. Pauli-Verantwortli- chen möglicherweise an das „Stanislawski-Märchen“. Jeden- falls wählten sie, als es darum ging, einen Nachfolger für Jos Lu- hukay zu finden, wieder eine in- terne Lösung: Timo Schultz (42), der bereits seit 15 Jahren als Spieler sowie Coach im Verein tätig ist, wurde vom A-Jugend- zum Liga-Trainer befördert und mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2022 ausgestattet. St. Paulis Sportchef Andreas Bor- nemann, der sich zuvor unter an- derem auch mit Daniel Thioune, der dann aber vom VfL Osna- brück zum Stadt-Rivalen Ham- burger SV ging, ausgetauscht ha- ben soll, wurde anschließend auf der Internet-Seite seines Vereins ( „www.fcstpauli.com “) wie folgt zi- tiert: „Ich habe während der Ge- spräche mit Schultz viel Leiden- schaft und Engagement gespürt. Schultz ist ein junger Trainer, der den Verein, das Umfeld und die Bedürfnisse bestens kennt und bereits im Nachwuchs mit seinen Mannschaften auf die Spielweise gesetzt hat, die wir favorisieren – einen aktiven, offensiv ausgerich- teten Fußball. Zudem hat er wäh- rend seiner Tätigkeit im Nach- wuchsbereich gezeigt, dass er Teams weiterentwickeln und sta- bilisieren kann. Er passt also mit seiner Idee und seinem Bestre- ben zu uns und unseren Zielen. Ich freue mich auf die Zusam- menarbeit mit ‚Schulle‘.“ Auch Schultz selbst ist voller Vor- freude auf die neue, vor ihm lie- gende Aufgabe, wie er auf der In- ternet-Seite seines Klubs erklärte: „Es stand für mich außer Frage, dieses Angebot anzunehmen. Das ist für mich als Trainer nach vielen Jahren im Nachwuchsleis- tungszentrum-Bereich der ideale Einstieg ins Profigeschäft. Nach der letzten Saison gehen wir na- türlich mit einer gewissen Demut, aber auch mit klaren Ideen in die neue Spielzeit. Ich freue mich auf meine neue Mannschaft und kann es kaum erwarten, mit den Jungs zusammen etwas zu ent- wickeln, was unsere Fans glück- lich macht.“ Oke Göttlich, Präsident des Kiez- Klubs, erklärte ebenfalls auf „www.fcstpauli.com“ : „Schultz hat in seinen 15 Jahren beim FC St. Pauli alle Bereiche durchlaufen und sich stetig weiterentwickelt. Der Verein hat sich auf die Fahne geschrieben, nicht nur Spieler, sondern auch seine Trainer aus- zubilden. Deswegen freue ich mich umso mehr über die Ent- scheidung von Bornemann, mit Schultz einen Trainer zu verpflich- ten, der aus den eigenen Reihen stammt.“ Schultz absolvierte in seiner ak- tiven Laufbahn 138 Spiele (zwölf Tore) bei den St. Pauli-Profis und 18 Partien in der zweiten Mann- schaft. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere betreute er zu- nächst für ein Jahr als Co-Trainer unter Jörn Großkopf die Reserve und war gleichzeitig Teammana- ger bei den Profis (2011 bis 2012). Anschließend sammelte er von 2012 bis 2014 weitere Erfah- rungen als Co-Trainer der Ersten Mannschaft unter Michael Front- zeck, Roland Vrabec, Thomas Meggle und André Schubert. Da- nach wechselte Schultz als Trai- ner in den Nachwuchsbereich und übernahm das Bundesliga- Team der U17 (2015 bis 2018), seit 2019 trainierte er die U19 (Ju- nioren-Bundesliga) und schloss 2018 erfolgreich seine Lizenz zum Fußballlehrer ab. BS

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgyNTg=