Online-Sportzeitung für den Norden 33_19

SEITE 02 FUSSBALL 1. BUNDESLIGA Pizarro sichert Test-Sieg gegen 96 Werder-Reserve feiert Derby-Erfolg gegen den VfB Oldenburg SV Werder Bremen – Hannover 96 1:0 (0:0) SV Werder Bremen: Kapino, Lang, Gebre-Selassie (45. Schröder), Moisander, Park, Bit- tencourt, Pizarro, Klaassen (31. Gruev), Philipp (31. Straudi), Groß (45. Schneider) Goller (45. Dinkci). Trainer: Florian Kohfeldt Tor: 0:1 Pizarro (38.) Sehr zum Leidwesen der An- hänger, die ihre „Lieblinge“ na- türlich auch gerne am aufgrund der Europameisterschafts-Qua- lifikationspartien spielfreien Bundesliga-Wochenende in Au- genschein genommen hätten, unter Ausschluss der Öffentlich- keit gastierte der Bundesligist SV Werder Bremen am Don- nerstagnachmittag zu einem Testspiel beim diesjährigen Erstliga-Absteiger Hannover 96 und gewann mit 1:0. Eine wei- tere Besonderheit der Partie war, dass sie nicht nur kurzfristig vereinbart worden war, sondern auch lediglich über eine ver- kürzte Spielzeit von zweimal 30 Minuten absolviert wurde. Im Hannoveraner Eilenriedesta- dion, in dem die 96ziger am 20. Juli schon zum Abschluss ihrer diesjährigen Saison-Vorberei- tung den niederländischen Erst- ligisten FC Groningen empfan- gen hatten, blieb die erste Halb- zeit torlos. Dem Führungstreffer deutlich näher kamen die Grün- Weißen, doch sie vergaben mehrere gute Chancen. Kurz nach dem Seitenwechsel war es dann ausgerechnet Leo- nardo Bittencourt, der von 2013 bis 2015 noch für die Hannove- raner kickte und in diesem Som- mer vom Erstliga-Rivalen TSG 1899 Hoffenheim in das Weser- stadion gekommen war, der Claudio Pizarro bediente, der das Tor des Tages erzielte. Werder-Trainer Florian Kohfeldt erklärte anschließend auf der Internet-Seite seines Vereins: „Es war ein sehr ordentliches Spiel von uns. Wir hatten gute Kombinationen und Torchan- cen, wir haben gegen uns nicht viel zugelassen. Die Mann- schaft war natürlich durch- mischt. Ich freue mich, dass Benjamin Goller wieder durch- spielen konnte nach seiner Ver- letzung. Leo hat auf zwei ver- schiedenen Positionen gespielt und ein gutes Debüt abgeliefert. Für uns war es ein guter Tag, weil auch alle gesund nach Hause fahren." Wieder ernst wird es für die Bre- mer, wenn sie am Sonntag, 14. September beim Bundesliga- Neuling 1. FC Union Berlin gas- tieren. Wenn ab 15.30 Uhr an der Alten Försterei in Berlin-Kö- penick der Ball rollt, handelt es sich um das erste Punktspiel zwischen den beiden Teams. Am 2. August 2008 hatten die Bremer in der Ersten Runde des DFB-Vereinspokals mit 5:0 (3:0) bei den „Eisernen“ gewonnen. SV Werder Bremen – VfB Oldenburg 3:1 (1:0) SV Werder Bremen II: Plog- mann – Straudi, Fionouke, Be- cker, Schumacher – Rieckmann (64. van den Berg), Pudic, Gruev (82. Karbstein) – Philipp, Ihorst (64. Rorig), Badjie. Trainer: Konrad Fünfstück VfB Oldenburg: Kisiel – Ndure, Evers, Kalinowski, Temin – Ma- tern, Erdogan, Rosin (82. Jan- kovic) – Steinwender, Kifuta (64. Lukowicz), Bytyqi (55. Richter) Schiedsrichter: Markus Büsing (SV Heilern) Zuschauer: 755 Tore: 1:0 Badjie (45.), 2:0 Bad- jie (57.), 2:1 Steinwender (60.), 3:1 van den Berg (90.+3) Gelbe Karten: Becker, Straudi – Ndure, Matern Ein echtes Derby stand am Frei- tagabend in der Regionalliga Nord für die Zweite Mannschaft des SV Werder Bremen an: Sie empfing den VfB Oldenburg und feierte mit einem 3:1 gegen den früheren Zweitligisten ihren vier- ten Saisonsieg im siebten Spiel. Vielleicht auch, weil in der Ers- ten Bundesliga an diesem Wo- chenende Länderspielpause war, waren immerhin 755 Zu- schauer in das „Stadion Platz elf“ gekommen. Sie sahen, wie die Hausherren von Beginn an gute Angriffe vor- trugen. Simon Straudis Flanke konnten die Gäste aber in höchster Not noch klären (8. Mi- nute; ehe Kebba Badjie nach ei- ner Flanke von Ilia Gruev am

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgyNTg=